Hallo ihr Lieben,

In Türchen 20 geht es um Weltenbau. Das ist sicherlich ein Thema, über das man sich stundenlang unterhalten könnte, aber aufgrund der anstehenden Feiertage habe ich die Antwort für euch auch mal kurz gehalten, dann müsst ihr weniger lesen.

Weltenbau: Wie aktiv und akribisch betreibst du Weltenbau für deine fantastischen Geschichten? Alternativ: Wie aktiv und akribisch betreibst du Recherche für deine realen Geschichten?

Gott ich hasse Weltenbau. Verrückt, dass ich dann zu 80% bisher Fantasygeschichten geschrieben habe, nicht wahr? Ich meine, ich liebe es, mir fantastische Dinge auszudenken. Mir über all die unmöglichen Möglichkeiten Gedanken zu machen und bin da denke ich auch recht kreativ und fantasiereich. Da sind mir echt keine Grenzen gesetzt und ich liebe es, mich zu fragen „was wäre wenn.“ Aber, und jetzt kommt das große Aber, ich bin nicht gut darin, wenn es zu theoretisch wird oder wenn ich die Theorie in die Praxis umsetzte. Damit meine ich politisches Geschehen, Währung, Religion, Stadtgeschichte. Alles, was über die reine Kreativität hinausgeht und mehr einem trockenen Schulunterricht gleich, was so irre kompliziert ist und wo ich trotz mehrfachen Nachlesens nie was von verstehe, da versuche ich mich immer vor zu drücken und dann ist die Welt eben nur halb fertig. Denn die schwierigen, die unangenehmen und langweiligen, die komplizierten Parts gehören genauso gut zum Weltenbau! Aber Kriege, Stadtabkommen usw. davon habe ich keine Ahnung und finde es total schwer, dass dann logisch und schlüssig umzusetzen. Ich fühle mich wirklich schnell wie zu Schulzeiten.