— mit freundlicher Unterstützung von Spongebob Schwammkopf Gifs —

Ihr Lieben ♥,

Drei Tage ohne meine Kamera. Oh Schreck 😀 Für den einen ist das eine Lapidale, mensch warum schreibt man darüber überhaupt einen eigenen Blogbeitrag? Aber ich habe für mich in der Zeit gemerkt: Ich will keine 24 Stunden mehr ohne meine Kamera sein müssen.  (Das Beitragsbild steht symbolisch für meine Spiegelreflexkamera 😉

Jetzt fragt ihr euch sicherlich, wieso gibt sie ihre Kamera dann überhaupt weg? Ich wurde gezwungen. Jap, so siehts aus. Für ein Projekt brauchte ein guter Freund meine Kamera und das ging eben über drei Tage, ergo: ich lieh sie ihm aus.

Heute ging ich schön spazieren in der Stadt, frühstückte in einem Cafe und was geschah sowohl auf meinem Hinweg als auch auf meinem Rückweg? Ich sah ein süßes Tier nach dem anderen. Wahrscheinlich dachte sich Gott morgens so: Heute ärgern wir die Nadine aber mal richtig!

 giphy

Jedenfalls lief mir auf dem Hinweg ein Eichhörnchen über den Weg! Die sind bei uns im Park eigentlich sehr schreckhaft und man braucht echt ein wenig guten Zufall und Glück, das einem eins vor die Nase läuft. Ich habe dann doch ein zwei Fotos mit meinem Handy gemacht, trotz der grausigen Qualität, damit ich auch so eine Erinnerung vorzuweisen habe. Auf meinem Rückweg kam es dann knüppeldick: Es sind direkt zwei Eichhörnchen auf mich zu gelaufen und habe sich dann relativ nah vor mir im Wald hingehockt und genüsslich an ihren Nüssen geknabbert. Ihr könnt euch vorstellen, was ich gedacht habe 😉 Für diejenigen unter euch, die es mit der Fantasie nicht so haben, so muss ich ausgesehen haben:

angry

Aber Gott meinte noch einen drauf zu setzten, schlimmer gehts immer, was? Auf dem Weg zurück in mein Zimmer entdeckte ich einen Bläuling (!) auf einer pinken Pflanze (!) hockend! Ich dachte ich werd nicht mehr Leute. Dieser flog dann auch flink wieder von dannen, in der Mittagssonne sind die Schmetterlinge ja wie aufgestochene Hühner. Das war also der erste Bläuling dieses Jahr für mich in einer solchen wunderschönen Komposition, alleine schon der Farbkontrast brachte meine Augen zum Leuchten.  Aber es sollte ja nicht sein, meine Kamera würde ich erst heute abend wiedr bekommen und diese tolle Komposition ergab sich so vielleicht kein zweites Mal.

cry

Ergo kann ich es kaum erwarten, bis ich meine Kamera wieder in die Arme schließen kann! Ich kann dann wieder früh morgens auf Schmetterlingssuche gehen, kann wann immer ich es will und für nötig erachte schnell wie vom Blitz getroffen heraustürmen um wie eine Bekloppte den Schmetterlingen hinter her rennen. Ich kann mich mit Vergnügen ins Gras legen und auf dem Boden wälzen um die neusten Tropfen einzufangen. Ich will echt nie mehr ohne sein.

tenor

signatur 1